Titelbild

Soziale Exklusion? - Erfahrung und Thema in den kirchlichen Wohlfahrtsverbänden

Hans Jürgen Marcus

Abstract


Die kirchlichen Wohlfahrtsverbände, so berichtet der Direktor des Caritasver-
bandes Hildesheim, werden wieder zunehmend mit Armut konfrontiert. Dabei
bleibt auch ihnen die extreme Armut eher unbekannt, weil die davon Betrof-
fenen nicht nur ihre Ansprüche gegenüber dem Sozialstaat nicht wahrnehmen,
sondern auch den Zugang zu den Beratungsdiensten und anderen Einrichtungen
oft nicht finden. Unter diesen Bedingungen haben die Wohlfahrtsverbände ihren
Anspruch, Anwälte der »Recht- und Stimmlosen« zu sein, neu zu bestimmen.
Theologische Unterstützung seitens der Sozialethik kämen ihnen da recht. Aller-
dings hat das Thema Armut die Sozialethik bislang noch nicht richtig erreicht.

The church-based charitable organisations are confronted with poverty again.
Extreme poverty, however, often remains an unfamiliar phenomenon to those
organisations, since the persons concerned tend to claim neither welfare nor the
legal or psychological support church-based charity has to offer. In that situation
the charitable organisations need to readjust their advocacy of «those without
rights and a voice». In that readjustment, theological support through social
ethic thought would be helpful. The new issue of poverty, however, does not
yet seem to be on the ethical agenda.

Volltext:

PDF


DOI: http://dx.doi.org/10.18156/eug-1-2007-art-1

Refbacks

  • Im Moment gibt es keine Refbacks


Tübingen Open Journals – Datenschutz