Titelbild

Raum und soziale Gerechtigkeit. Eine raumtheoretische Skizze der Voraussetzungen ihrer Relationierung

Matthias D. Wüthrich

Abstract


Ist es möglich Raumkategorien auf Fragen sozialer Gerechtigkeit anzuwenden?
Und wenn ja, wie ist diese Applikation denkbar? Der vorliegende Artikel unter.
nimmt eine erste Auslegeordnung in Hinsicht auf die Beantwortung dieser Fragen. Leitend ist dabei die Einsicht, dass eine Applikation nur möglich ist, wenn
zunächst genau geklärt wird, was unter „Raum“ verstanden wird. Die Schwierig-
keit der Thematik erfordert mehrere Klärungsgänge und Differenzierungen so-
wohl auf der Ebene des Raummodells als auch auf der Ebene der Raumbegriffe.
Im Ergebnis zeigt sich: Erst wenn man Raum nach einem relationalen Modell
konfiguriert und den Raumbegriff auf der Ebene eines hohen Komplexitätsgrades ansetzt, der auch interpersonale, soziale und kulturelle Determinanten
in sich zu integrieren imstande ist, ist es weiterführend, Raum und soziale Ge-
rechtigkeit aufeinander zu beziehen. Welchen analytischen Mehrwert bringt eine
solche Applikation? Entsprechend der Komplexität der Raumauffassung liegt er
auf verschiedenen Ebenen und ist unterschiedlich hoch anzusetzen. Er reicht
von der Einsicht in die Machtförmigkeit bereits der Konzeptualisierung von
Raum bis hin zur Sensibilisierung für konkrete spacing-Akte, also Akte der
Anordnung von Gütern, Ressourcen.

Is it possible to apply categories of space to questions of social justice? And if
so, how can such an application be devised? The present article undertakes to
establish an initial interpretive outline to help answer these questions. This
endeavor is guided by the insight that finding an application is impossible without
first defining precisely how the term “space” is to be understood. The complexity
of this subject matter requires several cycles of clarification and Differentiation
both on the level of the spatial model and on the level of spatial concepts. These efforts result in the following conclusion: It is only productive to relate space and social justice to each other if space is configured according to a relational model and if the concept of space is developed to a level of complexity that is high enough to also integrate interpersonal, social and cultural determinants. What is the added analytical value of such an application? Commensurate to the complexity of the spatial concept, it can be identified at various levels and to varying degrees. It begins with the insight that even the mere conceptualization of space contains forms of power and ends with an enhanced awareness for concrete acts of spacing, i.e., acts of arranging
goods, resources.

Volltext:

PDF


DOI: http://dx.doi.org/10.18156/eug-1-2013-art-2

Refbacks

  • Im Moment gibt es keine Refbacks


Tübingen Open Journals – Datenschutz