Titelbild

«Who Is My Neighbor?» The Challenge of Everyday Racism

M. Shawn Copeland

Abstract


Rassismus beeinflusst die alltäglichen Reaktionen auf die Weisung »Deinen
Nächsten sollst du lieben wie dich selbst« (Lk 10,27). Mit dieser Behauptung
beruft sich die Autorin auf die Theorien der sozialen Konstruktion von Rasse
und der »racial formation«. Auf dieser Grundlage zeigt sie, dass Rassismus
eine Ideologie ist, die Dominanz rechtfertigt, sodass Vorurteile entstehen. Sie
beschreibt das Verhältnis des ursprünglichen Christentums zum Antisemitis-
mus und bezeichnet den Rassismus als Häresie, die wesentliche Momente
des christlichen Glaubens negiert. Die Frage »Wer ist mein Nächster?« stellt
sich ihr angesichts des Rassismus’ in der Kirche.

This article contends that racism conditions everyday responses to the injunc-
tion «love your neighbor as yourself» (Luke 10:27). The author draws on theo-
ries of the social construction of race and of racial formation to demonstrate that
racism is an ideology to justify domination, and consider racist culture as a prod-
uct of ideology and bias. She then exposes the relation of Christian origins to
anti-Semitism, adverts to racism as a heresy aimed at key Christian teachings,
and interrogates the question, «Who is my neighbor?» by exposing racism in
the church.


Volltext:

PDF


DOI: http://dx.doi.org/10.18156/eug-2-2010-art-4

Refbacks

  • Im Moment gibt es keine Refbacks


Tübingen Open Journals – Datenschutz