Titelbild

Die permanente Projektion: Zur Problembeziehung zwischen Religion und Politik

Karsten Fischer

Abstract


Der Beitrag argumentiert, dass das Verhältnis zwischen Religion und Politik unver-
meidlicherweise durch wechselseitige Projektionen bestimmt ist. So verlangt der
weltanschaulich neutrale, liberale Verfassungsstaat auch von Religion ein Mindest-
maß an Liberalität und ist mitunter sogar zu Konzessionen im Bereich seines
Rechtsprechungsmonopols bereit, die sich wiederum einer Projektion seiner sä-
kularen Logik auf religiöse Akteure verdanken. All dies spricht für eine kritische
Reflexion der unvermeidbaren Religionsprojektionen.

This article argues that the relationship between religion and politics is inevitably de-
termined by mutual projections. In this sense, the ideologically neutral constitutional
state demands a minimum of religious liberality. In the course of this it is sometimes
even willing to make concessions concerning its jurisdiction monopole – concessions,
which in turn are based on projections of its secular logic on religious actors. All that
militates in favor of a critical reflection of those inevitable religious projections.

Volltext:

PDF


DOI: http://dx.doi.org/10.18156/eug-2-2011-art-1

Refbacks

  • Im Moment gibt es keine Refbacks


Tübingen Open Journals – Datenschutz