.. und wieder nicht befriedet. Die neue-alte Widersprüchlichkeit subjektivierter Arbeit

Matthias Möhring-Hesse

Abstract


Geht man theoretisch davon aus, dass jeder Kapitalismus ein grundsätzlich widersprüchliches Wirtschaftssystem ist, dann kann man die »subjektivierte Arbeit«, also die erweiterte Nutzung von Arbeitsvermögen der Beschäftigten im wechselseitigen Interesse von ArbeitgeberInnen und ArbeitnehmerInnen, als eine wirksame Strategie begreifen, den dem kapitalistischen Lohnarbeitsverhältnis inhärenten Widerspruch zu befrieden. Darin, dass die erweiterte Nutzung von Arbeitsvermögen unter diesen Bedingungen nicht nachhaltig ist und nicht nachhaltig sein kann, drückt sich dieser Widerspruch jedoch in neuer Form aus und wird in dieser neuen Form manifest.

Volltext:

PDF


DOI: http://dx.doi.org/10.18156/eug-%25x

Refbacks

  • Im Moment gibt es keine Refbacks


Tübingen Open Journals – Datenschutz