Titelbild

Der projektierte Prophet. Zur Wahrnehmung Muhammads im Kontext christlicher Theologie

Anja Middelbeck-Varwick

Abstract


Trotz des gestiegenen Interesses am Dialog mit dem Islam gab es in der christ-
lichen Theologie in den vergangenen Jahrzehnten kaum eine explizite Beschäf-
tigung mit Muhammad. Dass die christliche Wahrnehmung des islamischen Pro-
pheten über Jahrhunderte nur im Rahmen der eigenen Apologetik stattfand, die
im Wesentlichen Zerrbilder Muhammads produzierte, wirkt zudem bis heute nach.
Doch welche theologische Beurteilung Muhammads ist in christlicher Perspektive
gegenwärtig angemessen? Der Beitrag widmet sich dieser Frage mit Blick auf
historische und gegenwärtige Einzelstudien. Er plädiert dafür, Muhammads Sen-
dung und seinen Auftrag in seiner Originalität verstehen zu wollen und sein Glau-
benszeugnis als Verweis auf den einen Gott zu deuten. Den Rahmen möglicher
katholisch-theologischer Bewertungen hat das Zweite Vatikanische Konzil sehr
deutlich bestimmt.

Despite the growing interest in the dialogue with Islam, there has been no explicit
dealing with Muhammad in Christian theology during the last decades. The fact that
the Christian perception of the Islamic prophet has only happened out of the own
apologetics and particularly produced distorted pictures, continues to have an
effect until today. So which theological relevance of Muhammad is appropriate for
a present Christian perspective? The article’s main purpose is a concentration on
the last question by pointing out historical and present surveys and arguing for
understanding Muhammad’s mission in its own originality and for interpreting his
testimony as a reference to the one God. The Second Vatican Council pointed out
the frame of Catholic theological appraisals very clearly.

Volltext:

PDF


DOI: https://doi.org/10.18156/eug-2-2011-art-7

Refbacks

  • Im Moment gibt es keine Refbacks


Tübingen Open Journals – Datenschutz