Die Privilegierung von Männern vulnerabilisiert Frauen. Ein verwundbarkeitstheoretischer Blick auf Kate Mannes »Down Girl«

Hildegund Keul

Abstract


Kate Mannes „Down Girl“ ist auch aus vulnerabilitätstheoretischer Sicht ein Glücksfall. Gesellschaftliche Ereignisse wie die Präsidentschaftswahl in den USA 2016 oder die Ermordung einer Frau beim Attentat in Halle lassen sich damit klarer analysieren. Sie offenbaren das prekäre Verhältnis von Vulnerabilität (Verwundbarkeit) und Vulneranz (Verletzungsmacht), das durch patriarchale Ordnungen zuungunsten von Frauen verschärft wird. Ein Blick auf die jüngste Enzyklika von Papst Franziskus zeigt, dass dies auch kirchlich ein gravierendes Problem darstellt. Die Frage bleibt drängend: Findet eine gesellschaftliche oder kirchliche Ordnung der Dinge, die Männer privilegiert und damit Frauen vulnerabilisiert, immer seine gewaltbereiten Vollstrecker?

Kate Manne’s „Down Girl“ is also a stroke of luck from the perspective of vulnerability research. Social events such as the US-presidential election 2016 or the murder of a woman in the assassination of Halle 2019 can be analyzed more clearly. They reveal the precarious relationship between vulnerability and ‘vulnerance’ (the power to inflict more injuries on others), a relationship that is exacerbated by patriarchal orders to the detriment of women. A look at Pope Francis’ recent encyclical shows that this is also a serious problem in the (catholic) church. The question remains pressing: does a social or ecclesiastical order of things, which favors men and thus makes women more vulnerable, always find its violent executor?


Volltext:

PDF


DOI: https://doi.org/10.18156/eug-2-2020-art-4

Refbacks

  • Im Moment gibt es keine Refbacks


Tübingen Open Journals – Datenschutz