Politisch abhängig, doch lebensnotwendig: Kulturpolitische Beobachtungen der Kunstlandschaft in Zeiten der Krise

Julius Heinicke

Abstract


Während der Pandemie offenbarten sich kulturpolitische Spannungsfelder, welche sich über die Jahrhunderte in Deutschland etabliert haben: Obwohl die Kunstszenen die Autonomie des eigenen Handels betonen, ist ihre Existenz in hohem Maße von politischen Entscheidungsträgern abhängig. Darüber hinaus wird Kunstschaffen aus politischer Sicht oftmals nicht als systemrelevant eingestuft, doch scheint es besonders in Krisenzeiten lebensnotwendig zu sein. Der Beitrag beschreibt einzelne Beobachtungen der letzten Monate und kontextualisiert diese zunächst assoziativ, um abschließend erste kulturpolitische Überlegungen zu formulieren.    

During the pandemic, cultural-political fields of tension became effective, which have been established in Germany over the centuries: Although art scenes emphasise the autonomy of their own trade, their existence is highly dependent on political decision-makers. Moreover, from a political point of view, artistic work is often not considered »system-relevant«, yet it seems to be vital, especially in times of crisis. The article describes individual observations of the last few months and contextualises them first associatively in order to conclude by formulating initial cultural policy considerations.

Volltext:

PDF


DOI: https://doi.org/10.18156/eug-1-2021-857

Refbacks

  • Im Moment gibt es keine Refbacks


Tübingen Open Journals – Datenschutz